Cecelia Ahern


Für immer vielleicht



Deutsche Ausgabe
Verlag: Fischer
Autorin: Cecelia Ahern
Taschenbuch: 8,99 €
Kindle-Edition: 8,99 €
Hörbuch: 9,99 €

Hier könnt ihr es kaufen. ♥



Offizielle Inhaltsangabe

Tausendmal berührt »Wir haben zweimal nebeneinander vor dem Altar gestanden, Rosie, zweimal! Und jedes Mal auf der falschen Seite!« Alex und Rosie kennen sich, seit sie fünf Jahre alt sind. Das Schicksal hat sie zu mehr als besten Freunden bestimmt, das scheint jedem klar – nur dem Schicksal nicht ...



Aufmachung


Das Cover ist hier einfach gestaltet worden. Wie ich finde, sagt es allerdings alles und trifft auch das Genre: Liebesroman. Der Klappentext ist kurz, aber bündig. Man weiß alles, was man wissen soll. Ich habe das Buch gekauft, weil ich schon mehrere Bücher von Ahern gelesen habe und sie bisher auch immer ganz toll fand, auch wenn ich nicht der geborene Liebesschnulzenfanatiker bin. 




Rezension


Als ich begann, das Buch zu lesen, war ich bereits begeistert von Cecelia Aherns Stil, dieses Buch zu schreiben. Das Geschriebene zog mich augenblicklich in den Bann. Leider war ich nach etwa der Hälfte des Buches erst mal enttäuscht, dass Ahern die Textform nicht geändert hat. Das Buch ist nämlich wie ein endlos langer Brief. Geschrieben von mehreren Personen. Ich hatte also Angst, dass man so nicht wirklich in die Geschehnisse miteinbezogen werden kann. Dass man Dinge, die passierten nicht mitbekommt und nur aus rückwirkenden Erzählungen an nahestehende Personen weiß, was passiert ist. Und so war es auch. Man war nicht mitten im Geschehen. Es fehlten wichtige Details und ich fühlte mich hin und wieder übergangen. Ich habe mich wirklich ungerecht behandelt gefühlt. :D Der Wendepunkt kam dann, als ich mich nach ungewisser Zeit daran gewöhnte und ich finde, dass ich sogar noch berührter war, als bei einfach geschriebenen Büchern. Ahern hat es besonders durch das Zeitraffer geschafft, einen zum Nachdenken zu bringen. Die Zeit verging und verging. So schnell. Irgendwann hat man sich dann gefragt: WTF? Wie alt ist die schon? Und dann geriet man selbst als Leser in unwiderrufliche Panik! Ich habe mich gefragt, wie das Leben der Protagonisten geworden wäre, wenn sie nicht wertvolle Zeit mit unwichtigen Dingen verbracht hätten. Wenn sie alles anders gemacht hätten! Ich wurde von Zeit zu Zeit wirklich hibbelig und hatte furchtbare Angst vor dem Ende. Wird es ein Happy-End geben? Wann? Ahern hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Denn so ist das Leben. Irgendwann stirbt man. Die Zeit geht so schnell vorbei. Man hat nur ein einziges Leben, eine einzige Chance. Und wenn man nicht das macht, was man möchte, dann fragt man sich mit fünfzig: Scheiße. Ich habe alles verpasst. Ich habe meine Chancen nicht genutzt. Teilweise hat Ahern eine wirklich bedrückende -auch unangenehme- Stimmung verursacht. Aber so war man mitten im Geschehen. Man hoffte und bangte. Und mit jedem Jahr, das verging, wurde man ungeduldiger. Es war ein wirklicher Nervenkitzel.

Die Charaktere wurden zu Anfang als Kinder vorgestellt. Sie schrieben sich kleine Notizen in der Schule. Ahern baute Rechtschreibfehler ein. So beobachtete man die Entwicklung der Charaktere. Mit 6, mit 10, mit 14, mit 16, mit 18 Jahren. Das war toll. Man hat es ihr wirklich abgekauft. Die Protagonisten punkteten mit wirklich ausgearbeiteten Eigenschaften. Kleine Insider, die man als Leser später erkannte, ließen einen in deren Welt abtauchen. Das Buch ist ein Meisterwerk. Ich habe bisher nichts Vergleichbares gelesen. Es ist anders und man muss sich an den außergewöhnlichen Stil gewöhnen, aber wenn man das getan hat, dann legt man das Buch nicht mehr aus der Hand.

Trotzdem ist der Roman ein wirkliches Aufreger-Buch. All das geht schief, was man sich vorstellen kann. Wir werden regelrecht hingehalten. Teilweise war es wirklich zum Heulen. Man regt sich auf und vielleicht ist es für einige Leser nervenaufreibend. Das muss man für sich selbst herausfinden. Das Ende war nicht das, was man sich wünscht. Es war tragisch und traurig und trotzdem liebevoll. Das ganze Buch spiegelt das Leben wider, so wie es ist. Das ist keine einfache Liebesschnulze mit Happy-End ohne das wirkliche Leben zu berücksichtigen. Es ist keine Fantasiewelt. Es erzählt das Leben. Mit Tod und Scheidungen und Trennungen und Kinderkriegen und Liebe und Traurigkeit und Schmerz und Zeit. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der Lust hat, eine Liebesgeschichte der besonderen Art zu lesen, die im wirklichen Leben stattfindet und das aufzeigt, was wir wirklich sind. Meiner Meinung nach der Bestseller des Jahres im Genre Liebesromane.



Fazit





Kommentare:

  1. Huhu liebe Kim! :)

    Was für eine tolle Rezi! Du hast mir das Buch wirklich schmackhaft gemacht und da ich leider nur die Verfilmung gesehen habe, werde ich jetzt ganz sicher zum geschriebenen Original greifen! :D

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist wirklich super toll, Nina :)

    Siehste: Ich habe die Verfilmung verpasst, weil ich das Buch erst später entdeckt habe :D Aber das wird nachgeholt :)

    AntwortenLöschen