Silvana De Mari

Horrible Book Weeks


Ich freue mich riesig auf diese Challenge. Es geht darum, von uns ungern gelesene Bücher an andere weiter zu verschicken. Von allen Teilnehmern wird also das jeweils nominierte Buch in einen Topf geschmissen und anderen Teilnehmern zugeordnet. Das knifflige an der Aufgabe ist, dass du das Buch zu Ende lesen musst. Das war "schrecklich" lustig. Ich habe das Buch "Der letzte Elf" von Silvana De Mari lesen dürfen.
Die Challenge wurde übrigens von Teddy und Jessi ins Leben gerufen.
Danke noch mal für die Einladung. :)



Deutsche Auflage
2009
Verlag: cbj
Autorin: Silvana De Mari
Kindle - Edition: 7,99 €
Taschenbuch: 8,99 €
Hörbuch: 9,95 €



Offizielle Inhaltsangabe

Yorsch ist der letzte Elf der Welt. Und als solcher ist er dazu bestimmt, die Erde aus dem dunklen Zeitalter der Kälte und des ewigen Regens, in dem sie zu versinken droht, zu führen. Damit dies gelingt, muss Yorsch aber zuerst ein anderes verwaistes Wesen finden: den letzten Drachen! Und als sich der letzte Elf und der letzte Drache finden, nimmt eine uralte Prophezeiung ihren Lauf und für die beiden Freunde beginnt das Abenteuer ihres Lebens...

Rezension / Meinung

Das Positive an diesem Buch war der Hauptcharakter Yorsch, den die Autorin meiner Meinung nach sehr gut dargestellt hat und man auch eine deutliche Wandlung mitmachen konnte trotz einiger Widersprüche. Die Story war zwar nicht mein Fall, war aber an sich eine ganz gute Idee für ein Kinderbuch. 

Außerdem finde ich das Cover sehr schön. Schöne Farben, schöne Schriftart und es passt zur Geschichte und zum Genre. Schon alleine deshalb würde ich -wäre ich ein Genre-Liebhaber- dazu greifen. Den Klappentext kann ich ehrlich gesagt nicht neutral beurteilen, weil ich das Genre überhaupt nicht mag. Für mich klingt das halt nach "Kindergeschichte". Und irgendwie war es das auch. Aber dazu unten mehr. ;)

1. Mit welchen Erwartungen bist du an das Buch herangegangen? Hattest du gar keine Lust, da das Buch als schlecht bezeichnet wurde oder hat dich die Story doch ziemlich angesprochen?
Da es natürlich eine Challenge war, die darauf zielte, schlechte Bücher zu lesen, waren meine Erwartungshaltungen natürlich nicht so hoch, aber ich wollte mich einfach überraschen lassen. Leider war es nicht mal ein Genre, das mich im privaten Leben interessiert, deswegen waren meine Erwartungen echt nicht hoch. Klar, Lust hatte ich auf jeden Fall, sonst hätte ich ja gar nicht mitgemacht. Ich fand es einfach spannend, mal etwas anderes zu lesen, als das, was man sich selbst aussucht. Aber die Lust ist mir schon nach wenigen Seiten vergangen.

2. Wurden deine Erwartungen oder auch Ängste erfüllt? 
Ähm - JA! Meine Ängste wurden erfüllt. Wer träumt schon nicht davon, dass einem ausgerechnet das Buch zugeteilt wird, dessen Genre man überhaupt nicht mag und die Geschichte auch noch für Kinder geschrieben worden ist. Denke ich zumindest. Da meine Erwartungen ohnehin schon nicht hoch waren, dachte ich eigentlich, es könne nichts mehr schiefgehen, aber naja. Dazu unten dann mehr.

3. Und jetzt mal ehrlich: Hat dir das Buch wirklich so gut gefallen, wie es in deiner Meinung dargestellt wurde? 
Nein, auf keinen Fall. Das, was ich oben beschrieben habe stimmt, denn es gibt in fast jedem Buch etwas Positives zu sagen. Aber ich fand das Buch passend zur Challenge einfach nur "horrible".

4. Stimmst du der Meinung zu dem Buch von Teddy zu? 
Definitiv. Ich weiß zwar nicht um ihre ausführliche Meinung Bescheid, aber das Buch wäre wohl kaum im Lostopf gelandet, wenn sie es nicht schlecht fände. Ich habe mich echt schwer damit getan, das Buch durchzulesen, aber die Vorgaben besagen das nun mal... :)

5. War es für dich schwer in das Buch reinzukommen und die Story abzutauchen? 
Ja, war es. Es tut mir soo Leid, dass ich es wieder und wieder wiederhole, aber ich hasse die Erzählerperspektive. Schon alleine deshalb ist es mir schwer gefallen, in die Story abzutauchen. Ich war mir auch unsicher, ob De Mari den Schreibstil absichtlich dem Bildungsstand eines Kindes angepasst hat oder eben nicht. Wenn nicht...Ohweia... Die flachen Witze, die sich teilweise echt über mehrere Dutzend Seiten wiederholt haben, haben mich erschreckend kaltgelassen. Wahrscheinlich, WEIL sie ständig wiederholt wurden. Als ob De Mari überhaupt keinen Humor hätte und so stolz auf ihre wenigen Witze ist, dass man sie ständig und immer wieder bringen musste.

6. Gab es einen Charakter, der dich richtig zur Weißglut gebracht hat? Wenn ja, welcher und warum? 
Puh, schwierig. Dass ich das Buch so schlecht fand, hatte eigentlich weniger mit den Charakteren als mit dem Schreibstil der Autorin und deren Widersprüche zu tun. Von daher: Eigentlich nicht.

7. Wer ist dein Lieblingscharakter in dem Buch und warum?
Da man leider alle anderen Charaktere nicht richtig kennenlernen kann, ist natürlich Yorsch -der Protagonist- mein Lieblingscharakter. Ich fand es gut, dass man die Veränderung des Charakters miterleben konnte -wenn auch etwas zu übertrieben.

8. Welche Aspekte haben dich noch gestört in dem Buch?
Der Schreibstil der Autorin war echt grausig, obwohl man ja so Gutes über die Autorin gehört hat. Was für mich -wenn ich noch mal das Thema "Kinderbuch" einbringe- überhaupt nicht zu dem sonst sehr kindlich geschriebenem Buch gepasst hat war dann, dass sie ständig über Tod gesprochen hatte. Also ihr seht schon: Es ist ein Widerspruch in sich.

Nebencharaktere wurden teilweise überhaupt nicht vorgestellt. Man liest und liest und plötzlich steht da ein neuer Name und man denkt: Okaaay. Die Erklärung folgt, aber nein! Sie folgt nicht. Da war plötzlich jemand, der den Ersatzvater gespielt hat usw. Ich könnte -glaube ich- noch gefühlte 1000 Charaktere benennen, die einfach so aufgetaucht sind und man die Wichtigkeit derer erst gar nicht begriffen hat.

Ab hier Spoiler!
Was mich noch unendlich gestört hat sind die vielen Widersprüche, die De Mari bringt. Yorsch -der Elf- lässt seine Großmutter sterben, weil er angeblich den Tod nicht versteht, trauert aber um den Tod einiger Waldtiere. Dann spricht der kleine Elf die Menschensprache bloß gebrochen, lernt sie dann nach und nach und beginnt plötzlich, alle anderen zu korrigieren. Äh-ja.

Was ich wirklich abgrundtief hasse: Der Tod von Protagonisten, besonders von mehreren. Hallo, das geht gar nicht? Wofür lese ich das Buch denn bitte? Damit mein einziger Protagonist oder alle sterben? Nope. Ich habe mich mit dem Buch mehr als abgequält und würde es leider nie wieder lesen und auch niemandem empfehlen. Nicht mal Kindern. Um Gottes Willen, die sterben ja vor Angst. Obwohl der Schreibstil sicherlich der richtige Weg für ein Kinderbuch wäre. Ich weiß echt nicht, was sich die Autorin dabei gedacht hat.

9. Zusammenfassend gesagt: Würdest du dieses vermeintlich schlechte Buch weiterempfehlen? 
Ich fände es ehrlich gesagt gemein, würde ich behaupten, dass es niemandem gefallen könnte. Damit würde ich meine Meinung die der anderen Leute vorziehen und das wäre nicht richtig. Ich habe gute und schlechte Rezensionen gelesen und ich kann mir eben gut vorstellen, dass es Menschen gibt, denen es gefällt.

Erwartungen: 4/10
Charaktere: 5/10
Schreibstil: 5/10
Handlung: 7/10
Emotionen: 6/10
Gesamt: 5/10

Danke noch mal, dass ich daran teilnehmen durfte und ich flehe euch an: Verzeiht mir, dass ich mir so lange Zeit genommen habe.

Kim

Kommentare:

  1. Schön, dass du es noch geschafft hast. Zwar ist Die Rezi jetzt nicht nach unseren Vorgaben, Aber da kann man Ja drüber hinwegsehen, da du es wahrscheinlich damals einfach nicht Gelesen hast.
    Mit dem Buch ging es damals ähnlich. Dieser Rosmarin Witz ging Mir tierisch auf Die nerven. Und Ich war damals 13.
    Schenk Das buch Doch am besten einen kind, dass du abgrundtief hasst:)
    Teddy

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Ja jetzt ist Alles richtig!!:) war sehr amüsant zu lesen, vor allem da Ich es genauso grausig fand:)))

      Löschen
  3. Super :)

    Ohja, ich bin echt froh, dass ich es beendet habe :D Das war ein echter Kampf, aber es hat trotzdem Spaß gemacht. :)

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezi, klasse das dein Beitrag auch noch on ging ;-) War sehr schön zu lesen.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich bin auch total erleichtert. Hatte wirklich ein schlechtes Gewissen, aber ich habe es leider echt nicht vorher geschafft. Ist sehr viel passiert.

    Danke, Tanja. :)

    AntwortenLöschen